NEWSLETTER No: 190

Liebe Leute im Verteiler des Newsletter. Ich habe gerade einen Bericht von vergangener Woche erhalten, den ich Euch gerne weitergebe.

Herzlichen Dank an dieser Stelle an Hans-Peter Maaßen, von dem dieser Bericht stammt:

Exkursion zur Sammelhalde in der Zeit vom 25.5.-30.5.2020

 

Hallo Clarafans,
hier der Fundbericht von Wolfgang Allwicher, H.P. Maaßen und Thomas Noll. Beschrieben werden nur aufgefundene Mineralien in Sammelqualität. !! besondere Stufen.

Von Montags bis Mittwoch waren die Funde rar , da die Fluorithalde sehr sandig und ohne interessante Vererzung war. In der Diagonalhalde wurden nur die gängigen Karbonate gefunden.

Die Barythalde enthielt viele Brocken mit reiner Kupfervererzung=Malachit, allerdings wenig ausgebildet.
Bemerkenswert war ein kleiner Brocken, der mit schlierigem Scheelit und begleitendem Cuprotungstit durchzogen war. Diesen Brocken, ohne sichtbarem Ferberit, habe ich komplett geborgen und noch nicht weiterverarbeitet. Ein ähnlicher Fund gelang auch Volker Draxler. Ab Donnerstag veredelte sich das Material etwas, oder wir haben die wenigen edlen Vererzungen erwischt, die sich mit Arsenkies tlw. auf Kupferkies ankündigten.

Gängige Mineralien, Olivenit!! und Cornwallit!! wurden in großen Stufen in hervorragender Ausbildung gefunden, daneben schöne xx Connelit und xx grünr Bario. Eine grosse Stufe mit einem blauen Mineral der Crandallitgruppe wurde von Thomas sichergestellt. Erstaunlich war bei einzelnen Stücken der hohe Bleigehalt. Mim/Pyr !! in sehr guter Ausbildung und Cerussit waren die Ausbeute. Wolfgang fand einen verirrten Brocken im Fluorit, der erstaunlich kristallisiert war. In einer Druse vereinten sich Connelit und gediegen Silber und in Nebendrusen fanden sich Aggregate von Silberbäumchen, die dick mit Chlorargyrit !! ummantelt waren. Als Clou waren in zahlreichen kleinen xx von Fluorit Pyrargyrit/Proustitkörnchen in großer Menge eingewachsen.
Außerdem wurde ein noch nicht identifiziertes braunes stengeliges Mineral mit weisser Corona gefunden. Auf der Silberspathalde habe ich von Do.-Sa. 5 Silberstufen, tlw. gut auskristallisiert bergen können.
Außerdem haben wir einen riesen Brocken aufgemacht, der nur eine zentimetergrossen silberhaltigen Kern von Chrysokoll enthielt. In den darunter aufgegangenen Kavernen konnte ich vier Stücke mit Chlorargyrit finden. Selbstverständlich werden das unbekannte Mineral und die Chlorarg. noch untersucht. Wenn sich noch etwas Interessantes beim Knacken oder bei der Auswertung ergibt, werde ich euch berichten.
Unsere Gruppe hatte ein sehr schöne, sonnige Woche auf der Sammelhalde und danach bei der durstigen Nachbetrachtung unter dem Mikroskop.

Herzliche Grüße
H.P.