NEWSLETTER No: 187

Liebe Clara-Sammler/innen,

ich bin Euch noch einen Bericht vom Clara-open am 5./06.10. schuldig. Ich selbst war schon am Freitag vor Ort und habe dann auch die Schlamm-Schlacht am Samstag mitgemacht - allerdings nur bis 11 Uhr, da war dann nicht nur meine Brille sondern auch die Lupe von innen beschlagen. Heißt: Da war nichts mehr zu sehen.

Alles in allem habe ich nichts Spektakuläres gefunden. Aber immerhin ein nettes Schatzkästchen, und das schon am Freitag,.

Da habe ich im Wesentlichen einen Brocken mitgenommen mit etwas Erz und größeren "Löchern", Nicht nur mit Wasser gefüllt - sondern man hat das Gefühl "in jedem Loch etwas anderes". Schöne und interessante Olivenite, Malachit, Azurit, Connellit, haufenweise Barios (z.T. scheint der Brocken wie überkrustet (was natürlich auch Beschädigungen auf der Außenfläche beinhaltet),  einige wachsgelborange eher floral anmutende "Gewächse" (evtl. auch nur Barios - dann aber sehr ungewöhnlich).

Am Samstag habe ich einen Brocken mit Manganoxid gefunden, habe ich mitgenommen, weil ich durch meine beschlagene Lupe so etwas wie grüne blättrige xx sah. Zuhause erwiesen sich diese "xx" als Agardit - und zwar sehr schöne ausgebildete, z.T. pinselförmige xx-Aggregate, z.T. als Halbkugeln.. Viele sind noch intakt, (trotz Regen), es gibt aber auch verklebte Stellen.

Auf einem anderen Stück fanden sich  schön ausgebildete grüne Crandallit-xx ("hexagonale" tafelige xx), Silber, Azurit, Malachit, Cornwallit etc

Alles in allem nichts Weltbewegendes, aber doch sehr nette Funde, von denen eine ganze Reihe in meine Sammlung wandern werden.

Außerdem möchte ich Euch noch den Bericht von Jürgen Ingendahl weitergeben, den er über das Wochenende verfasst hat:

Hallo Clara- Fans,

zurück von der großen Halde mußte ich erstmal die Arbeitsklamotten aufhängen zum trocknen. Das hatte ja geschüttet ! Viele Sammler hatten schon bereits am Samstag Vormittag bzw. Mittag aufgegeben, weil auch die Zweitgarnitur durchweicht war.

Einziger Vorteil war, dass man manche Brocken sofort aussortieren konnte und die Stücke mit Farbe gut zu erkennen waren.

Farbiges Material war jedoch recht wenig vertreten, meist als grüne eingewachsenes in den zwei Silberspathalden. Die eine war auf dem Firmengelände ganz links neben der Fluorithalde aufgeschüttet und stammte von der 18. Sohle im Bereich der Ruschelzone.

Auf dieser Halde arbeiteten sofort die meisten Sammler. Einer vermutete in seinem ersten aufgesammelten großen Brocken gleich Skorodit, was sich aber wohl leider nicht bestätigte.

Folgende Funde wurden bekannt: Olivenit, Malachit, Azurit (eher derb), Bleibaryt,  Fahlerz, schöne Fluorite, Rhabdophan, grüne Nadeln im Barytmaterial, Amethyst, ewas Honigbaryt, kleine Scheelite in einem Brocken Rotgestein, kleine Siderite (?) im dunklen Fluorit.

Großes Handycap war, dass die Lupe gar nicht so schnell trocken gewischt war bevor die Löcher binnen Sekunden voll Wasser waren. Also mußte man die Stücke einfach auf Verdacht einpacken, ohne wirklich genau gesehen zu haben, was drin ist. Manche haben im Zelt oder im Auto einzelne Stücke nochmal rausgeholt und gewartet, bis die Löcher wieder einigermaßen getrocknet waren.

Meine eigenen bisherigen Entdeckungen sind:

Rhabdophan, Cornwallit, Olivenit, Siderite (?) im Fluorit, beige bis fleischfarbene längliche Garben (bis 8 mm) auf Fluorit mit kleinen klaren Fluoriten (?) drauf,gelb- grüne Nädelchen und grüne Aggregate im Stinkspat, kl. Fahlerz XX, etwas Arsenkies XX, Kupferkies.

Mal sehen was noch kommt.....

Herzlichen Dank an Dich, Jürgen , und allen Empfängern des Newsletters einen schönen Gruß von

Jörg Geißler

PS.: Eben sehe ich, dass auf der Website der Mineralienhalde die Termine für die Wochenende mit Öffnung der großen Halde auf dem Betriebsgelände der Sachtleben vorgesehen sind. Für die, welche es noch nicht wissen:

  • 18. + 19.04.2020
  • 01. + 02.08.2020
  • 19. + 20.09.2020