NEWSLETTER 196

Liebe Clara-Sammler/innen,

aus dieser Woche stammt ein Bericht von Richard Bayerl, den ich Euch gerne weitergebe und für den ich mich ganz herzlich bei Richard bedanke.

Folgendes berichtet er vom vergangenen Mittwoch:

"Hallo Jörg,
ich konnte am Mittwoch einen Tag frei nehmen und bin wieder zur "heiligen" Mineralienhalde der Grube Clara gepilgert. Für ein wenig "Erholung" und wenn es möglich ist für ein paar nette Funde.

Alle Halden waren mit neuem Material bestückt worden. Sogar die ganz linke Silberspathalde. Und die hatte es in sich: Es war nämlich Bleibarytmaterial, ähnlich wie das Material von den Halden Open Anfang Juli geliefert worden. Viel Bleiglanz, Mineralien der Beudantitgruppe, Pyromorphit/Mimetesit, Cerussit oder Anglesit und ein hellblaues Mineral. Dieses bildet teilweise hübsche Pseudomorphosen nach den Py/Mim's aus. Nach meinen "Erfahrungen" habe ich es in Richtung Plumbogummit/Philipsbornit (P-As) tituliert. Es bildet recht hübsche schon gut mit dem Auge sichtbare Flächen auf Honigbarytkämmen aus. Eine Untersuchung bei Joy Desor wird dann das Endergebnis bringen.
Auch anderes aus dieser Paragenese muß noch gecheckt werden auf das ich mir im Moment noch kein Reim machen kann. Weitere (interessante?!) Funde werden dann bei der Aufbereitung unter dem Mikro in der nächsten Zeit bestimmmt noch entdeckt werden.

Neben dem Pb kam auch noch ein schöne Kupferparagenese im Silberspat heraus. Malachit, Azurit, Connellit, Langit, Agardit, Cornwallit (teilweise wieder geelig ausgebildet) und noch so ein paar andere der Cu-Familie. Vor allem der Azurit bildetet schöne xx auf den Stufenflächen aus.

Summa summarum war es trotz des sehr stürmischen Tags (mit den "berühmten Clarasandstürmen") ein erfolgreicher Tag. Und etliches ist, bzw. wird nach der Reinigung und Aufbereitung in Richtung Sammlung wandern. Man ist nach 35 Jahren Sammletätigkeit schon "schleckig" geworden und freut sich um so mehr wenn was wieder in die Sammlung integriert wird."

Außerdem war Richard am vergangenen Wochenende bei Joy Désor, um gemeinsam mit ihm und seinen Untersuchungsgeräten, ältere Funde von Mai bis August zu analysieren. Hier die Ergebnisse für Euch zum Vergleich mit Euren Funden aus diesem Zeitraum, falls es bei Euch ähnliche Verdachtsfälle geben sollte:

"Nachtrag von Funden 2020 nach den ersten Analysen bei Joy Desor:

- Freistehende xx eines Zinksulfides (EDX) in Paragenese mit Scheelit. Eine SXRD wird dann noch klären ob es das eine oder andere ist.
- Freistehende wirrstralige, silbrige Nadeln in Quarz/Kupferkiesparagenese (bis Hanstufengröße!) haben sich als das Ag-Bi-S Mineral Matildit herausgestellt. Zusammen mit Scheelit.
- Lavendulan (analysiert), Dussertit (analysiert) zusammen mit Rutil (visuell), Stolzit (tetragonal gelbliche xx), ged. Kupfer xx, größeren Graphitplatten (analysiert) und für die Clara große Arsenkies xx im Silberspat mit Nebengesteinseischlüssen.
- Ein Fund außerhalb der Pb-Funde von den Halden Open im August: Kleine Parnauite (anal.) und Brochanite (anal.) mit einem "würfligen" Mineral = echter Pharmakosiderit (anal.).
- In einem Nebengesteinsbrocken befindliche gelbliche Kügelchen haben sich nach der EDX als Plummbogummit herausgestellt.
- Im Sellait/Rotgesteinmaterial nach EDX die typischen Verdächtigen von Coelestin und Strontiant. Aber halt, der Strontianit ist doch diesmal anders wie sonst ausgebildet. Er bildet klare, spitzzulaufende, mit einer schönen Dachfläche endende XX. Mal was neues. Oder was ist normal oder "unnormal"?
- Weiße, kleine Nadelkügelchen im "violetten Flußspat" waren nach EDX "nur" Ettringit. Dieses Mineral kann man neben den Mineralien der Alunitgruppe auch als "Hansdampf in allen Gassen" der Grube Clara bezeichnen.
Eine etwas "historische" Stufe konnte ich nun auch mittels EDX endlich Ad acta legen. Aus 2/1992 sind auf Goethitmatrix grüne, tetraedische xx aufgewachsen. Nach EDX kam das K-Fe-Arsenat Pharmakosiderit heraus. Ist insgesamt gesehen auch eine seltene in der Clara vorkommende Mineralienart.

So kann man wieder nur sagen ohne EDX, Raman und manchmal auch PXRD/SXRD geht nix.
So das wäre es erst mal.
Bis demnächst
Grüße Richard"

Ich selbst habe auch schon Material zum Ananlysieren an Joy Désor weitergegeben und war sehr zufrieden. Absolut zuverlässig! Und seit kurzem steht ihm nun auch SXRD zur Verfügung. Wer sich für die Analysen bei Joy Désor interessiert, kann ja auch mal hier auf seiner Website nachschauen: www.mineralanalytik.de.