Clara nieuws

Newsletter van Jörg Geißler

Van: Jörg Geißler <geissler.micromins@gmail.com>
Verzonden: woensdag 20 mei 2020 09:43
Aan: undisclosed-recipients:
Onderwerp: Clara Mineralienhalde Newsletter - Ergänzung zur Anmeldung auf der Halde

Geissler - maskenpflicht MASKENPFLICHT

Hallo, liebe Clara-Sammler/innen und Freunde,

noch eine neue Info zum Anmeldeverfahren auf der Sammlerhalde. Es gibt jetzt auch ein online-Formular zum Anmelden.

Das findet Ihr entweder auf der Seite der Mineralienhalde unter diesem Link:

https://mineralienhalde.com/offnungszeiten/  - gleich oben über den etwas fetter (weiß) unterlegten Link, oder auf der Startseite von clara-mineralien.de im zweiten Abschnitt - Sammeln in Corona-Zeiten.

Und wer schon da war (gestern?) darf mir / uns allen gerne auch mal berichten, wie es so war, unter diesen "besonderen Umständen", an die wir uns alle noch gewöhnen müssen, vor Ort zu sein.

Herzliche Grüße an alle.

 

Jörg

De kleine Halde gaat open op 19 mei 2020.

Letzte Neuigkeit:

Mineralienhalde öffnet am 19. Mai 2020

Nach der erzwungenen Verschiebung wird die Mineralienhalde ab Dienstag, 19. Mai 2020 wieder geöffnet- sofern die Zahlen von Corona- Neuinfektionen im Kreis unter den vorgegebenen Werten bleiben.

Der Betrieb darf nur unter strengen Auflagen durchgeführt werden, auch die Anzahl der gleichzeitig auf dem Gelände  befindlichen Personen ist beschränkt.Für weitere Informationen klicken Sie hier.

Geissler - maskenpflicht

MASKENPFLICHT

CORONA- Einschränkungen

Zusätzliche Regeln in CORONA-Zeiten

Liebe Besucher/-innen der Mineralienhalde,
in diesen besonderen Zeiten sind wir verpflichtet, besondere Regelungen zu Ihrem Schutz und zum Schutz unserer Mitarbeiter zu treffen.

Wir bitten um Verständnis und um Ihre Mithilfe und wünschen Ihnen trotzdem viel Spaß.

Grundsatzregeln

  1. Beschäftigte und Gäste, die
    1. in Kontakt zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem letzten Kontakt noch nicht 14 Tage vergangen sind, oder
    2. die Symptome eines Atemwegsinfekts oder erhöhte Temperatur aufweisen,

dürfen die Mineralienhalde nicht betreten.

  1. Bitte halten Sie möglichst immer den vorgegebenen Sicherheitsabstand von 1,5 m oder mehr ein.
  2. Bitte vermeiden Sie Händeschütteln und sonstigen Körperkontakt
  3. Im Bereich Kiosk und auf dem Zugangsweg zur Halde besteht Maskenpflicht wegen zu geringer Abstände

Ankunft und Abfahrt

  1. Die Anzahl der Besucher ist begrenzt.
  2. Eintrittsgeld ist zu entrichten für alle Personen- auch Begleitpersonen
  3. Bitte nur einzeln/eine Familie eintreten
  4. Bitte tragen Sie Ihren Namen und Telefonkontakt, Ankunftszeit in die Besuchsliste ein.
  5. Bevor Sie uns verlassen- bitte abmelden und die Abreisezeit in die Besuchsliste eintragen

Leihwerkzeuge

  1. Bitte benutzen Sie die bereitgestellten Desinfektionsspender zur Desinfektion der Leihwerkzeuge

Auf der Halde

  1. gelten die grundsätzlichen Abstandsregeln.
  2. An den Waschwannen/Goldwaschwannen bitte nur Personen aus max. zwei unterschiedlichen Haushalten
  3. Goldwaschen für Kinder nur in Begleitung/unter Aufsicht Erwachsener (Waschpfannen gegen Leihgebühr).

Im Sitzbereich

  1. An den Tischen bitte nur Personen aus max. zwei unterschiedlichen Haushalten

Toilettenbereich

  1. Bitte nur jeweils eine Person auf der Damen- oder Herrentoilette
  2. Bitte benutzen Sie die bereitgestellten Desinfektionsspender zur Desinfektion der Toilettensitze
  3. Nach dem Toilettenbesuch Hände waschen- zusätzliche Desinfektion ist nicht erforderlich

MINERAL DIVERSITY

Klik op de onderstaande link en lees het interessante nieuws over de diversiteit van mineralen in de Clara.

Markl-et-al-2019.-Unusual-mineral-diversity-in-a-hydroth.-vein-type-deposit-the-Clara-Mine.pdf

Newsletter Mineralienhalde Clara No191b

Sorry, folks,

ich habe über meinen Bericht von Dienstag ganz übersehen, dass ich noch zwei Berichte vom 26.-28.Mai vergessen habe, Euch weiterzugeben. (darum hier als 191b). Hiermit seien Sie nachgeliefert - nämlich von Jürgen Ingendahl und von Richard Bayerl.

Jürgen schrieb Folgendes:

Hallo zusammen,

konnte 3 Tage die Sammelhalde besichtigen.

Folgende Mineralien ließen sich dabei ausmachen: schöne hochglänzende Scheelite auf klaren Quarz xx mit Ferberit (eingewachsen) und Kupferkies xx im Nebengestein, Strontianit xx bis 5mm mit Gips xx und Siderit xx in Sellait/ Fluoritmatrix auf Fluorit, Dolomit xx mit etwas Calcit und Markasit xx im Nebengestein,

schöne Agarditkugeln im Baryt, Klinoklas in hübschen Rosetten, z.T. freie xx, Azurit und kleine weiße z.T. nadelige Kugeln in Quarzdrusen.

Also ganz positiv.

Beste Grüße Jürgen

Und von Richard stammte dieser Bericht:

Danke Jürgen,
für deinen Fundbericht. Bei einem Fund klingt das für mich vorraussagbar. Damals habe ich noch geschrieben "Sellait-Rotgesteinparagenese (...da gab es doch ein paar interessante Mineralien... mit Ca, Mg und Sr). Ist ja wohl nun in Form deines Gips- und Strontianitfundes eingetroffen. Gratulation. Ich bin gespannt was Hans-Peter und seine Sammlerfreunde die Woche gefunden haben.?

Ich war heute auch wieder unten. Und bei max. 50 Sammler verteilt es sich ganz gut auf dem Gelände und jeder hat seinen Bereich. Ich habe mich heuer wieder auf das Vortriebsmaterial aka auf dem Gebiet der Diagonaltrumhalde fixiert. Und ich bin etwas unter die Großstufensammler gegangen. Ein großer (gut über 250, eher 500kg) Brocken mit etlichen Kupferkieseinschlüssen und Dezimeterquarzdrusen mußte dran glauben. Schön flächiger Kupferkies kam zum Vorschein. Das meiste wurde an die Kidies weitergegeben und die größte Fläche gab es als Spende für die Mineralienhalde als Anschauungsobjekt.
Ein größere Druse barg ein hüsches cm Aggregat von Kupferkies xx mit Covellinüberzug. Ich denke dass es in meine Sammlung kommt. Auch einige größere Quarzdrusen kommen in meine Sammlung als Hingucker.

Ein Verdachtbrocken mit Sellait/Rotgestein mit einem großen Bohrloch darin machte mich neugierig ob da nicht das gesuchte in Ca und Sr darin war.
Nach der gerade gemachten Kurzdurchsicht leider nein. Aber dafür, was ich schon auf der Halde erkannte etliches an sehr schönen Magnesitkristallen. Nicht schlecht, da die meisten Magnesite doch eher als Limonitpseudomorphosen gefunden werden.

Zu guter Letzt hat mich ein größerer silifizierter Grüngesteinsbrocken mit drusigen Bereichen angezogen. Die erst Kurzdurchsicht daheim unter dem Mikro bestätigte mein Verdacht auf der Halde. Neben Unmengen an glasklaren Quarzkriställchen sind in dem Material kleine Scheelite vorhanden und als "Schmankerl" (das war mein Hauptverdacht für dieses Gestein)kleine Anataskriställchen.

Ein wieder für mich guter und interessanter Fundtag war der nun  3. Sammeltag für 2020.

Warten wir ab was noch alles so kommt.
Grüße Richard

 

Newsletter Mineralienhalde Clara No 191

Liebe Clara-Sammler/innen,

am Di, 02.06., war ich für dieses Jahr zum ersten Mal auf der Sammlerhalde. Die Maßnahmen im Blick auf Corona fand ich in Ordnung und gut gelöst, auch wenn es manche auf der Halde mit dem Sicherheitsabstand nicht ganz so ernst nahmen, aber die gibt es ja immer ... Also Visier hochgeklappt, dann ziehen die in der Regel nach.

Was die Fundsituation angeht, hatte ich mir das ja eigentlich schon gedacht: Über die Feiertage kommt meist nichts Neues - ist ja auch klar, denn wer arbeitet auch an diesen Tagen? Von uns ja auch keiner.

Es gab vor der Fluorit- und vor der Baryt-Halde lediglich eine/zwei Fuhren, die den Eindruck machten, dass der Radlader da doch etwas Neues von drinnen gebracht haben könnte (allerdings nichts Interessantes dabei), der große Rest war zusammengeschoben und etwas gedreht.

Mein Eindruck war, von all dem bunten Material, das am Donnerstag / Freitag nach dem letzten Bericht wohl reichlich da war, gab es so gut wie nichts mehr (was auch andere bestätigten, die schon am Freitag auf der Halde waren) - wenn man von der Klopfstelle absieht, an der Hans-Peter, Thomas und Wolfgang Alwicher ihre Funde zerlegt haben, dort war es mit Abstand am buntesten 😉 - von dem restlichen minderen Material habe ich mir dann doch noch ein paar für mich als Mikromounter nette Stückchen mitgenommen , wenn's auch nichts Dolles war (Cornwallit, Malachit, blaues Crandallit-Zeugs).

Überraschungen erlebt man dann aber, wenn man seine Funde unters Mikroskop legt. Ich hab noch nichts sauber gemacht und nur mal oberflächlich drüber geschaut - jedenfalls fiel mir schon jetzt Folgendes auf - alles aus der "Diagonal"-Trum-Halde ganz rechts:

Im Nebengestein (Gneis) intensiv ziegelrot verwittertes Material - in einer kleinen "Druse" erweckt es den Eindruck, dass dieses Zeug auch Nädelchen ausbildet - muss ich mir nach Reinigung aber noch genauer ansehen.

In einem sehr zelligen Quarz mit etwas Mangangspuren  gab es grüne Bällchen von Agardit.

Gefunden habe ich außerdem von dem schon erwähnten Chalkopyrit, der sehr deutlich mit einem Silbermineral verwachsen ist. Leider mit ganz wenigen Drüschen, also das meiste (99 %) derb. Mal sehen, ob beim Öffnen der Drüschen etwas übrig bleibt, das sich als xx zu erkennen gibt.

In Fluorit mit etwas Sellait-Anteil gab es (leider) limonitisierten Magnesit, aber auch farblose bis blassgelbe spitz zulaufende Nadeln, die ich mir noch genauer ansehen muss. (Auch das könnte Magnesit sein, jedenfalls wurde solch ein Fund aus dem letzten Jahr (?) nach Auskunft des Finders als solcher analysiert).

Außerdem zeigte sich unter dem Mikroskop, dass das, was unter der Lupe wie wirre, als Reste von Perimorphosen übrig gebliebene Quarzkriställchen aussah, definitiv kein Quarz ist, sondern sehr kleine lattige klare xx. Das Zeug hat mir bisher leider noch keinen Namen verraten, aber vielleicht bringe ich es noch zum Reden ... 😉

Soweit meine Eindrücke vom 02. Juni.

Herzliche Grüße

Euer Jörg

Newsletter Mineralienhalde Clara No 190

Liebe Leute im Verteiler des Newsletter. Ich habe gerade einen Bericht von vergangener Woche erhalten, den ich Euch gerne weitergebe.

Herzlichen Dank an dieser Stelle an Hans-Peter Maaßen, von dem dieser Bericht stammt:

Exkursion zur Sammelhalde in der Zeit vom 25.5.-30.5.2020

 

Hallo Clarafans,
hier der Fundbericht von Wolfgang Allwicher, H.P. Maaßen und Thomas Noll. Beschrieben werden nur aufgefundene Mineralien in Sammelqualität. !! besondere Stufen.

Von Montags bis Mittwoch waren die Funde rar , da die Fluorithalde sehr sandig und ohne interessante Vererzung war. In der Diagonalhalde wurden nur die gängigen Karbonate gefunden.

Die Barythalde enthielt viele Brocken mit reiner Kupfervererzung=Malachit, allerdings wenig ausgebildet.
Bemerkenswert war ein kleiner Brocken, der mit schlierigem Scheelit und begleitendem Cuprotungstit durchzogen war. Diesen Brocken, ohne sichtbarem Ferberit, habe ich komplett geborgen und noch nicht weiterverarbeitet. Ein ähnlicher Fund gelang auch Volker Draxler. Ab Donnerstag veredelte sich das Material etwas, oder wir haben die wenigen edlen Vererzungen erwischt, die sich mit Arsenkies tlw. auf Kupferkies ankündigten.

Gängige Mineralien, Olivenit!! und Cornwallit!! wurden in großen Stufen in hervorragender Ausbildung gefunden, daneben schöne xx Connelit und xx grünr Bario. Eine grosse Stufe mit einem blauen Mineral der Crandallitgruppe wurde von Thomas sichergestellt. Erstaunlich war bei einzelnen Stücken der hohe Bleigehalt. Mim/Pyr !! in sehr guter Ausbildung und Cerussit waren die Ausbeute. Wolfgang fand einen verirrten Brocken im Fluorit, der erstaunlich kristallisiert war. In einer Druse vereinten sich Connelit und gediegen Silber und in Nebendrusen fanden sich Aggregate von Silberbäumchen, die dick mit Chlorargyrit !! ummantelt waren. Als Clou waren in zahlreichen kleinen xx von Fluorit Pyrargyrit/Proustitkörnchen in großer Menge eingewachsen.
Außerdem wurde ein noch nicht identifiziertes braunes stengeliges Mineral mit weisser Corona gefunden. Auf der Silberspathalde habe ich von Do.-Sa. 5 Silberstufen, tlw. gut auskristallisiert bergen können.
Außerdem haben wir einen riesen Brocken aufgemacht, der nur eine zentimetergrossen silberhaltigen Kern von Chrysokoll enthielt. In den darunter aufgegangenen Kavernen konnte ich vier Stücke mit Chlorargyrit finden. Selbstverständlich werden das unbekannte Mineral und die Chlorarg. noch untersucht. Wenn sich noch etwas Interessantes beim Knacken oder bei der Auswertung ergibt, werde ich euch berichten.
Unsere Gruppe hatte ein sehr schöne, sonnige Woche auf der Sammelhalde und danach bei der durstigen Nachbetrachtung unter dem Mikroskop.

Herzliche Grüße
H.P.

 

Newsletter Mineralienhalde Clara No189

Liebe Freunde und -innen der Clara-Mineralien,

seit Dienstag ist die Halde wieder offen, klar, mit Corona-bedingten Einschränkungen - die habe ich Euch schon mitgeteilt und Ihr könnt sie nachlesen unter https://mineralienhalde.com/

Sicher interessiert Ihr Euch für die ersten eindrücke von Sammlerkolleg/innen und die derzeitige Fundsituation.

Was letztere eingeht, gehen die Meinungen auseinander, aber ich kommentiere die folgenden Berichte nicht, sondern stelle sie hier nur zusammen.

Meine Dank an dieser Stelle für die Berichte an Ferdinand Messmer, Rudolf Metz und Richard Bayerl (bitte bis zum guten Ende durchhalten und lesen!):

Ferdinand Messmer schrieb:

Hallo Jörg, gestern war ich auf der Halde, wir waren  so ca. 10 Sammler und später kamen noch einige Familien hinzu.

Eigendlich hat sich nicht viel geändert, wichtig; Abstand halten und mit Mundschutz bezahlen, oben auf der Halde kannste den Mundschutz wieder abnehmen, ansonsten alles wie es war.

Funde gab es keine, es lagen zwar viele Steine da, ich habe ein bischen Cuprit gefunden. Silberspat nix, Schwerspat nix, Flourit nix, nur taubes Gestein. In der Hoffnung, daß noch besseres Material kommt grüße ich alle Clara-Sammler.

Dieser kurze Lagebericht schrieb euch Ferdinand Messner.

Rudolf Metz schrieb:

Hallo liebe Sammler - Freunde/innen, Hallo Jörg,

ich war heute da. Ich wollte es einfach wissen. Ich hatte mich vorher unter unter der bekannten Nummer telefonisch angemeldet. Mit mir waren gegen 09:00 Uhr noch zwei Ehepaare da.

Es hat sich einiges verändert. Der Eingangsbereich ist zweigeteilt in Ein- und Ausgang. Auf dem Boden sind Abstandsmarkierungen. Im Eingangangsbereich herrscht Maskenpflicht.

Es dauert alles etwas länger, da man sich in eine Anwesenheitsliste eintragen muss. Der Preis ist noch der gleiche. Es gibt aber keine Eintrittskarten mehr, sondern Kassenbons wie überall.

Das Zelt ist mit entsprechendem Abstand bestuhlt, es gelten die Regeln wie in Gaststätten.

Im Zelt gibt es keine Zeitschriften und Prospekte mehr.

Auf der Halde kann bei entsprechendem Abstand ohne Maske gearbeitet werden. Im Haldenbereich sind alle Sitzgelegenheiten verschwunden.

Nun zu den Toiletten, hier gibt es nur Einzelzutritt, aber da hat sich gegen früher nicht viel geändert.

Zur Fundsituation: Auch das ist gleich gesagt. Es gibt in allen Haltenbereichen genügent frisches Material mit größeren und kleineren Brocken. Aber nur dichtes Material mit wenig Hohlräumen und wenig Erz. Ich besuche nun schon seit über 45 Jahren die Grube Clara. Ich nehme daher für mich in Anspruch, mich einigermaßen auszukennen. Jedenfalls gab es für mich heute nichts zu finden.

Aber weil ich die Grube Clara kenne, ist morgen vielleicht alles anders. Ich werde wiederkommen.

Viele Grüße und Glück Auf!

Rudolf Metz

Richard Bayerl hat erst einmal ein paar "Beweisphotos" geschickt, dass es da auch andere Einschätzungen geben kann - nämlich Photos von Scheelit, Ferberit, Lavendulan, Polybasit-TAC und Rutil, ferner von Cornwallit- Rädchen, Stolzit und Malachitlocken, und zusammen mit dieser zweiten Portion Photos folgenden Bericht geschrieben:

Stolzite (die echten, bis 2 mm), Malachitlocken, Cornwalliträdchen (nicht im Bild), Zeunerit/Torbernit (nicht im Bild), Cuprotungstit pseudo nach Scheelit (eingwachsen), Kuriosum: Fahlerz oben wird von Arsenkies auf unterem gestützt, Arsenkiese (nicht im Bild), ex Skorodite mit Dussertit (paragenetisch möglich, aber EDX möchte ich noch machen, nicht im Bilde), Azurite (nicht im Bilde), real Skorodite als weiße Kügelchen (nicht im Bilde, Fund von Bekannter), etwas Bleibraytparagene (Bayldonit, nicht im Bilde), nette noch echte Sellaite (nicht im Bilde), Sellait-Rotgesteinparagenese (...da gab es doch ein paar interessante Mineralien... mit Ca, Mg und Sr,(HaHa)), leider kein Rotgültig bis dato im Material gefunden, Cuprite (nicht im Bilde; Fund von Bekannter), ... noch etliches in meinen Roheimer.
Auf Drängen (kindisch!) etlicher Leute (Mail, Anrufe), die Wissen wollten was da nun abgeht diese Kurzzusammenfassung. ( ich habe ja sonst nix anderes zu tun!).
Auf genaue paragenetische Zusammenhänge verzichte ich hier. Genauso Fundplätze auf Halde, da alles Querebeet eh ist.
Fundzeiten für mich:  am Do 5 h und am Sa (wegen doch viel Regen) 4 h da gewesen.
Wenn jetzt einer echt meint es gibt nix da zu finden, hat entweder ... (die weiteren Zeilen zensiere ich für mich selber).
Also unterstüzt bitte die Fam. Kovac und mosert nicht gleich rum wenn ihr die Trüffel oder Brosamen nicht gleich findet. Nur leider gab es von Sammler(n) seit Öffnung am Di (!) schon sehr blöde Bemerkungen, wie "Geld zurück für den Mist" oder es soll gefälligst gleich neues Material kommen. Das selbe gab es auch vermehrt die letzten Jahre. Alles für mich unterste Schublade.

Die Mineralienhalde ist was einmaliges in der Welt.
So zum Gruße
Richard

 

Newsletter Mineralienhalde Clara No 188

Liebe Freunde von Clara-Mineralien,

die Sammelsaison 2019 ist zu Ende - und es war (trotz allen Unkenrufen) wieder ein gutes Jahr. Angefangen mit den sensationellen Funden vom April und Mai bis zu den weniger spektakulären im restlichen Jahr, die aber wieder ein paar Neubeschreibungen von Mineralien für die Clara brachten.

Anbei sende ich Euch den (für dieses Jahr vorläufig letzten) Fundbericht von Jürgen Ingendahl (herzlichen Dank Dir!):

Hallo Clara- Fans,

In der letzten Sammelwoche war ich auch 3 Tage in Wolfach, von Mittwoch bis Freitag Abend.

An allen Tagen konnte ich Funde machen, besonders viele Brocken mit vielen Löchern waren am Mittwoch im Fluoritmaterial, am Donnerstag waren sie unter einer Schaufel neuem Material verschüttet und am Freitag war alles zusammen umgedreht.

Auf der Silberspathalde war viel Gneis , wenig Baryt und etwas Fahlerz mit etwas Buntem und auf der Barythalde etwas Malachit, Cornwallit, Barios und Azurit zu finden. Ein Sammler fand einen ca. 35 cm langen Brocken mit schönen Klinoklas XX darauf (s. Foto). In einem Gneisbrocken fanden sich in einer Ader Dolomit- , Calcit- und Hämatitkristalle z.T. auf Quarz.

Die von Volker angeführten Magnesit, Sellait und Siderite fanden sich auch in meinen Brocken, ebenso ein Gips- Aggregat.

Schließlich fand ich im blauen Fluorit ein Stüfchen mit schönen gelben Nadelbüscheln, eines mit kleinen grünen Klaren Täfelchen sowie einen Brocken mit möglicher Wismutvererzung.Geissler - Bilder-zum-Bericht-Jürgen-DSCN7394.jpg

Somit war mein Saisonabschluss nicht schlecht, mal sehen was die Analysen ergeben werden ......

Beste Grüße Jürgen

Von meiner Seite noch eine "Entdeckung" unter meinen Altfunden (vom September 2014): Joy Désor konnte darauf Xenotim feststellen (also Y-Phosphat). Ein Link zu Beschreibung des Fundes: https://www.mindat.org/photo-1013581.html  (Bei den Photos findet Ihr unten einen Pfeil, darauf klicken, dann könnt Ihr auch den Text dazu lesen).

Herzliche Grüße

Jörg

Mineralienhalde Clara Newsletter No 187

Liebe Clara-Sammler/innen,

ich bin Euch noch einen Bericht vom Clara-open am 5./06.10. schuldig. Ich selbst war schon am Freitag vor Ort und habe dann auch die Schlamm-Schlacht am Samstag mitgemacht - allerdings nur bis 11 Uhr, da war dann nicht nur meine Brille sondern auch die Lupe von innen beschlagen. Heißt: Da war nichts mehr zu sehen.

Alles in allem habe ich nichts Spektakuläres gefunden. Aber immerhin ein nettes Schatzkästchen, und das schon am Freitag,.

Da habe ich im Wesentlichen einen Brocken mitgenommen mit etwas Erz und größeren "Löchern", Nicht nur mit Wasser gefüllt - sondern man hat das Gefühl "in jedem Loch etwas anderes". Schöne und interessante Olivenite, Malachit, Azurit, Connellit, haufenweise Barios (z.T. scheint der Brocken wie überkrustet (was natürlich auch Beschädigungen auf der Außenfläche beinhaltet),  einige wachsgelborange eher floral anmutende "Gewächse" (evtl. auch nur Barios - dann aber sehr ungewöhnlich).

Am Samstag habe ich einen Brocken mit Manganoxid gefunden, habe ich mitgenommen, weil ich durch meine beschlagene Lupe so etwas wie grüne blättrige xx sah. Zuhause erwiesen sich diese "xx" als Agardit - und zwar sehr schöne ausgebildete, z.T. pinselförmige xx-Aggregate, z.T. als Halbkugeln.. Viele sind noch intakt, (trotz Regen), es gibt aber auch verklebte Stellen.

Auf einem anderen Stück fanden sich  schön ausgebildete grüne Crandallit-xx ("hexagonale" tafelige xx), Silber, Azurit, Malachit, Cornwallit etc

Alles in allem nichts Weltbewegendes, aber doch sehr nette Funde, von denen eine ganze Reihe in meine Sammlung wandern werden.

Außerdem möchte ich Euch noch den Bericht von Jürgen Ingendahl weitergeben, den er über das Wochenende verfasst hat:

Hallo Clara- Fans,

zurück von der großen Halde mußte ich erstmal die Arbeitsklamotten aufhängen zum trocknen. Das hatte ja geschüttet ! Viele Sammler hatten schon bereits am Samstag Vormittag bzw. Mittag aufgegeben, weil auch die Zweitgarnitur durchweicht war.

Einziger Vorteil war, dass man manche Brocken sofort aussortieren konnte und die Stücke mit Farbe gut zu erkennen waren.

Farbiges Material war jedoch recht wenig vertreten, meist als grüne eingewachsenes in den zwei Silberspathalden. Die eine war auf dem Firmengelände ganz links neben der Fluorithalde aufgeschüttet und stammte von der 18. Sohle im Bereich der Ruschelzone.

Auf dieser Halde arbeiteten sofort die meisten Sammler. Einer vermutete in seinem ersten aufgesammelten großen Brocken gleich Skorodit, was sich aber wohl leider nicht bestätigte.

Folgende Funde wurden bekannt: Olivenit, Malachit, Azurit (eher derb), Bleibaryt,  Fahlerz, schöne Fluorite, Rhabdophan, grüne Nadeln im Barytmaterial, Amethyst, ewas Honigbaryt, kleine Scheelite in einem Brocken Rotgestein, kleine Siderite (?) im dunklen Fluorit.

Großes Handycap war, dass die Lupe gar nicht so schnell trocken gewischt war bevor die Löcher binnen Sekunden voll Wasser waren. Also mußte man die Stücke einfach auf Verdacht einpacken, ohne wirklich genau gesehen zu haben, was drin ist. Manche haben im Zelt oder im Auto einzelne Stücke nochmal rausgeholt und gewartet, bis die Löcher wieder einigermaßen getrocknet waren.

Meine eigenen bisherigen Entdeckungen sind:

Rhabdophan, Cornwallit, Olivenit, Siderite (?) im Fluorit, beige bis fleischfarbene längliche Garben (bis 8 mm) auf Fluorit mit kleinen klaren Fluoriten (?) drauf,gelb- grüne Nädelchen und grüne Aggregate im Stinkspat, kl. Fahlerz XX, etwas Arsenkies XX, Kupferkies.

Mal sehen was noch kommt.....

Herzlichen Dank an Dich, Jürgen , und allen Empfängern des Newsletters einen schönen Gruß von

Jörg Geißler

PS.: Eben sehe ich, dass auf der Website der Mineralienhalde die Termine für die Wochenende mit Öffnung der großen Halde auf dem Betriebsgelände der Sachtleben vorgesehen sind. Für die, welche es noch nicht wissen:

  • 18. + 19.04.2020
  • 01. + 02.08.2020
  • 19. + 20.09.2020